„Kinderrechte und Beteiligung im Alltag von Kindertageseinrichtungen“

Nach dem SGB VIII sind Kinder entsprechend ihrem Entwicklungsstand an allen sie betreffenden Entscheidungen zu beteiligen, um auf diese Weise Kinderrechte umzusetzen. Das betrifft auch Krippe, Kita und Hort. Dabei ist das Besondere an den Kinderrechten, dass die Kinder als die Rechteinhaber die Erwachsenen als Mittler und Verantwortungsträger brauchen, um darin unterstützt zu werden, ihre Ansprüche geltend zu machen und verantwortlich entsprechend der Konvention zu handeln. Diese am Alltag und den Fragestellungen der Teilnehmer*innen orientierte Fortbildungsreihe begleitet pädagogische Fachkräfte in der Auseinandersetzung mit den Kinderrechten und bei weiteren Schritten zu mehr Beteiligung von Kinder im Alltag.

 

Module

  1. Kinderrechte in Krippe, Kita und Hort (16 UE)

In diesem Modul nehmen wir uns die Kinderrechtskonvention vor, schauen uns relevante Artikel an und überprüfen, in welcher Form und bei welchen Fragestellungen pädagogische Fachkräften im Alltag ihrer Kindereinrichtungen mit diesen Rechten Berührung haben und wie sie ihnen entsprechen können. Dabei erarbeiten wir Methoden und Möglichkeiten, wie sowohl die Kolleg*innen als auch die Kinder und deren Eltern über die Kinderrechtskonvention informiert und mit deren Anliegen vertraut gemacht werden können.

Die Teilnehmer*innen werden erkunden, wo sie bei der Umsetzung der Kinderrechtskonvention in ihrer Einrichtung stehen, was sie in der Arbeit schätzen und was sie unbedingt verändern wollen. Aus dieser Abfrage werden erste Projekteideen abgeleitet, die die Teilnehmer*innen während der Fortbildungsreihe vertiefen und zwischen den Terminen in ihrer Praxis umsetzen.

 

  1. Beteiligung, Macht und Ohnmacht von pädagogischen Fachkräften (8UE)

Wie signalisieren pädagogische Fachkräfte, dass sie nicht nur für Kinder sorgen, sie schützen und fördern, sondern tatsächlich an allen sie betreffenden Fragen beteiligen? Wir beschäftigen uns mit der Frage der Macht und der Verantwortung von Erwachsenen gegenüber Kindern. Gleichzeitig nehmen wir uns Zeit, zu schauen, wo pädagogische Fachkräfte an ihre Grenzen geraten und sich ohnmächtig fühlen. Wir erinnern und an die eigene Kindheit: An welche eigenen guten Erfahrungen der Beteiligung kann ich anschließen? Gibt es etwas, was Offenheit heute verhindert?

Die pädagogische Fachkräfte werden gestärkt, bei sich zu sein und für sich in ihrem herausfordernden Alltag gut zu sorgen, um gerade dadurch neugierig den Kindern und ihren Anliegen begegnen zu können.

Wir arbeiten weiter an den konkreten Projekten der Teilnehmer*innen und überprüfen, welche Rolle die Haltung und das Befinden der Fachkräfte auf die Umsetzung haben.

 

  1. Kinderrechte und Beteiligung aus Kindersicht (8UE)

An diesem Tag begeben wir uns auf Kinderhöhe und schauen aus ihrer Perspektive: Welche Kinderrechte sind ihnen besonders wichtig? Wie zeigen die Kinder, was sie brauchen und wie können pädagogische Fachkräfte darauf angemessen antworten? Wie können die Impulse und Positionen von Kindern – gerade in belastenden Momenten im Kita-Alltag – verstanden und aufgegriffen werden und schwierige Situationen im Interesse von Kindern (und den Erwachsenen) umgestaltet werden?

Wir schauen, welche kindgemäßen Formen der Beteiligung es gibt und üben es, Kinderversammlungen und Kinderkonferenzen durchzuführen. Außerdem suchen wir kindgemäße Spiele und Lieder, die den Gehalt der Kinderrechte in sich tragen, auch wenn sie älter sind als diese.

Der Blick auf die Kinder dient in der Reflexion der individuellen Praxisprojekte als neuer Fokus und erweitert diese mit weiteren Inspirationen.

 

  1. Den Geist der Kinderrechtskonvention täglich leben(16 UE)

Die Kinderrechtskonvention wurde geschrieben, um alle Kinder vor Ausbeutung und Gewalt zu schützen, ihnen gute Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten und sie im Geiste von Frieden und Zusammenarbeit zu erziehen. Vor allem sollen Kinder befähigt werden, mit anderen Menschen freundliche Beziehungen zu gestalten und im Interesse aller und des Friedens in der Welt zusammen zu arbeiten. Kinder sollen sich früh als Gestalter der Welt erleben, erfahren, dass die Welt veränderbar ist und es auch auf sie ankommt.

Dabei spitzen sich gegenwärtig die Konflikte in der Gesellschaft zu.

Welche Konflikte gibt es in Krippe, Kita, Hort - zwischen Kindern, zwischen Kinder und Erwachsenen sowie zwischen Erwachsenen? Welche Anliegen haben die Kinder, welche brennen der Kita besonders unter den Nägeln und wo ist es möglich und nötig, sich mit der eigenen Position zu zeigen?

Zugleich schauen wir: Was verlangt Partizipation von Kindern von einem Team? Wo erfordert sie die Weiterentwicklung der Zusammenarbeit, Veränderung von Strukturen und auch mehr Mitsprachemöglichkeiten für die Kolleg*innen? Wie kann ein kindgemäßes Beschwerdemanagement aufgebaut werden und wie kann in Krippe, Kita und Hort eine Atmosphäre geschaffen werden, in der die Hinweise der Kinder in beiderseitigem Interesse und der Qualitätsentwicklung aufgenommen werden?

Die Projekte werden weiter diskutiert und dokumentiert, um sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dabei bietet die Trainerin auch ihre Möglichkeiten als Mitarbeiterin von Betrifft KINDER an, ausgewählte Praxiserfahrungen zu publizieren.

 

Zielgruppe:                             Pädagogische Fachkräfte

 

Referent/in:                           Barbara Leitner

                                               Journalistin und Coach mit Schwerpunkt frühkindliche Bildung in Berlin,
                                               Zertifizierte Trainerin für GFK nach M. Rosenberg

                

Termine:                                 Modul 1: 27.-28.8.2018

                                               Modul 2: 17.09.2018

                                               Modul 3: 15.10.2018

                                               Modul 4: 12.-13.11.2018

Umfang:                                 48 UE

 

Kommende Termine

Termin: 27.08.2018, 09:00 Uhr - 13.11.2018, 16:00 Uhr
Ort: Akademiehotel der Thüringer Sozialakademie gGmbH (Jena)
Preis:
  • 560,00 EUR zzgl. 0% MwSt.
Buchbar bis: 28.07.2018
Zurück