Indianer kennen keinen Schmerz?

Jungenpädagogische Ansätze in Kita und Hort

Jungen werden oft als anstrengend, nervig und störend erlebt und deren Verhalten sanktioniert. In dieser Fortbildung soll mit einem ressourcenorientierten Blick hinter die „Jungenfassaden“ geschaut werden. Um die Jungen in ihrer Vielfalt wahrzunehmen, bedarf es einerseits eines Verständnisses zum geschlechterbewussten Umgang und andererseits geeigneter methodischer Instrumente, diese unterschiedlichen Facetten des „Jungenseins“ aufzugreifen und im pädagogischen Alltag daran anzuknüpfen. Dabei soll praxisnah an Jungenthemen gearbeitet und unter Einbeziehung der Erfahrungen der Teilnehmer/innen diskutiert werden.

Schwerpunkte:

-       Jungensozialisation / Entwicklung der Geschlechtsidentität

-       jungenpädagogische Ziele

-       Umgang mit Dominanzverhalten (Kämpfen, Rangeln)

-       Balancemodell nach Neubauer/Winter

-       Reflexion des eigenen Jungenblicks

 

Zielgruppe:        Fachkräfte aus Kita und Hort

Arbeitsweise:      theoretische Inputs, Praxisreflexion, Gruppenarbeit, Übungen                

Referent:          Herrn Mario Braun (M.A. Soziale Arbeit - Sozialraumentwicklung und –organisation; Kitaleiter)
                         (Achtung: Es kam zu einem Referentenwechsel!)

Dieses Thema kann auch als Inhouse-Veranstaltung bei Ihnen durchgeführt werden.

Kommende Termine

Termin: 12.06.2018, 09:00 Uhr - 16:00 Uhr
Ort: Chemnitz
Preis:
  • 80,00 EUR zzgl. 0% MwSt.
Buchbar bis: 13.05.2018
Zurück